Jahreshauptversammlung 2015

Am Sonntagabend, 15. November, lud die Feuerwehr zur Jahreshauptversammlung 2015 ins Vereinslokal Gitschel ein. Die 1. Vorsitzende Gabriele Renner konnte dazu wieder sehr viele Besucher herzlich willkommen heißen. Besonders begrüßen durfte die Vorsitzende Fahnenmutter Ingrid Obermeier, Ehrenvorstand Ludwig Baumann, Bürgermeister Max Schadenfroh, KBM Max Schraufnagl, Kreis- und Marktrat Alois Kern, sowie Marktrat Erwin Zink.

 

Zum Gedenken an die im vergangenen Vereinsjahr verstorbenen Mitglieder, Franz Gillmaier, Hans Güttler und Artur Orlich erhoben sich die Anwesenden von den Plätzen.

 

Dem Jahresbericht der Vorsitzenden war zu entnehmen, dass der derzeitige Mitgliederstand bei 210 Mitgliedern liegt. Unter den 41 Aktiven sind neun weiblich, zwei Ehrenmitglieder, zehn Jugendliche, davon vier weiblich und 157 passive Mitglieder. Die Vorstandschaft traf sich zu zehn Sitzungen im vergangenen Vereinsjahr. Dabei wurden 105 Punkte besprochen und beschlossen. Ein besonderer Beschluss war dabei die Anschaffung eines Defibrillators zusammen mit dem Sportclub. Des weiteren veranstaltete man  erstmalig eine „Feier in den Advent“, die großartig besucht war, das „Melder-Sau-Essen“, den Feuerwehrball, die Bräustüberlfahrt, das Florianifest, das Gründungsfest der FFW Rengersdorf und die Übergabe und Schulung des Defis. Ein besonderes Erlebnis war wieder der komplett ausgebuchte Zweitagesausflug der Wehr.

Als nächsten Punkt folgten die diesjährigen Ehrungen.

Die Geehrten für 10-, 20-, 25-, 30-, 40- und 60-jährige Vereinszugehörigkeit.

Die Geehrten für 10-, 20-, 25-, 30-, 40- und 60-jährige Vereinszugehörigkeit.

Das „Dienstaltersabzeichen“ für zehnjährige Vereinszugehörigkeit wurde Hannes Karg verliehen. Ebenso erhielten Wolfgang Thurl und Robert Oberberger eine Urkunde für zehn Jahre bei der Feuerwehr. Das „Dienstaltersabzeichen“ für 20-jährige Vereinszugehörigkeit bekam Ludwig Reithmaier und für 20-jährige Vereinszughörigkeit wurden Klaus Steinbrunner und Manfred Rappmannsberger geehrt. Für 25-jährige Vereinszugehörigkeit wurden Robert Baumann, Stefan Büchner, Jürgen Falkenberg jun., Josef Gitschel, Martin Hannecker, Oskar Kaiser jun., Franz Schläger und Ludwig Stübinger. Das „Dienstaltersabzeichen“ für 30 Jahre Vereinszugehörigkeit erhielt Andreas Schützmeier und Anton Hendlmeier sen. wurde für 40-jährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet. Für 60-jährige Vereinszugehörigkeit wurden Ludwig Baumann und Heinz Stoppa geehrt. Außerdem wurde Heinz Stoppa für seine Verdienste bei der Wehr zum Ehrenmitglied der Feuerwehr Aufhausen ernannt.

Ehrenmitglied Heinz Stoppa mit 1. Vorsitzender und 1. Kommandanten

Ehrenmitglied Heinz Stoppa mit 1. Vorsitzender und 1. Kommandanten

Dem Bericht des Schriftführers Hermann Dullinger war zu entnehmen, dass die Feuerwehr an zahlreichen örtlichen und auswärtigen Veranstaltungen teil nahm, drei Mitgliedern zum runden Geburtstag ein Besuch abgestattet wurde und man zwei Aufhauser Mitgliedern die letzte Ehre erweisen musste. Einen besonders schönen „Einsatz“ hatte die Feuerwehr Aufhausen als Patenverein beim Gründungsfest der Nachbarwehr Rengersdorf.

 

Weiter ging es mit dem Kassenbericht von Alois Obermeier über die Finanzen der Wehr. Er konnte erfreulicher Weise einen positiven Kassenstand bekanntgeben. Die Kasse hatten Walter Dullinger und Hans Poppenwimmer geprüft und letzterer bestätigte eine tadellose Kassenführung und nahm nach Rücksprache der Anwesenden die Entlastung der Vorstandschaft und des Kassiers vor.

 

Anschließend ging es mit dem Jahresbericht des 1. Kommandanten Markus Renner weiter. Er berichtete, dass die Feuerwehr Aufhausen im letzten Vereinsjahr zu zwei Fehlalarmierungen Brand, drei Bränden, sechs technischen Hilfeleistungen und zwei freiwilligen Tätigkeiten ausrückte. Bei den Einsätzen leisteten 70 Feuerwehrleute 57 Einsatzstunden. Außerdem wurden 15 Übungen mit 188 Stunden und 10 Übungen mit der Jugendgruppe abgehalten. Die neugegründete Kindergruppe (zehn bis zwölf Jahre) traf sich sechsmal. An Lehrgängen beteiligten sich: Verena Kurz und Simon Röhrl am Truppmannlehrgang, sowie Benedikt Renner und Manuel Willnecker am Truppführerlehrgang. Die Jugendleistungsprüfung legten fünf Jungfeuerwehrler ab und nahmen zugleich am Wissenstest in Perbing teil. Der Kommandant bedankte sich bei Armin Eisenreich, der als Gerätewart Fahrzeug und Ausrüstung in Schuss hält, bei den FFW-Führungsdienstgraden, sowie dem Bgm Max Schadenfroh und der Sachbearbeiterin Katrin Schönhofer für die gute Zusammenarbeit.

In den Dienstgrad „Feuerwehrmann“ wurden Simon Reithmaier und Fabian Straubinger erhoben. In den Dienstgrad „Hauptfeuerwehrmann bzw. –frau“ Elisabeth Dullinger, Benedikt Renner und Manuell Willnecker. Die Ehrenamtskarte erhielten Verena Kurz, Simon Reithmaier, Simon Röhrl und Fabian Straubinger.

 

Kommandant Markus Renner, Vorsitzende Gabriele Renner und Bürgermeister Schadenfroh mit weiteren Geehrten.

Kommandant Markus Renner, Vorsitzende Gabriele Renner und Bürgermeister Schadenfroh mit weiteren Geehrten.

Um den Versicherungsschutz für Kinder ab 10 Jahren gewährleisten zu können, war eine Satzungsänderung notwendig, die einstimmig angenommen wurde.

 

KBM Schraufnagl sagte bei seinem Grußwort, wenn er sich etwas wünschen dürfe, dann so eine Wehr wie Aufhausen, denn was diese leiste, sei professionell und fast nicht mehr zu toppen. Kommandanten und Vorstandschaft arbeiten Hand in Hand zusammen und leisten vorbildliches. Er berichtete weiterhin, dass die 14 Feuerwehren der Gemeinde Eichendorf 2015 bisher zu 123 Einsätzen gerufen wurden und dabei mit 1000 Einsatzkräfte vor Ort waren. Er wies auch die Anwesenden auf die Rauchmelder in den privaten Wohnungen hin und sagte, dass die Rauchmelder ab 2017 Pflicht in jedem Haushalt werden.

 

Die Vorsitzende Gabriele Renner bedankte sich bei allen Frauen und Männern die sich aktiv am Vereinsleben beteiligten und übereichte als kleines Dankeschön Präsente. Weiter gab sie in einer Vorschau bekannt, dass am 28. November die „2. Feier in den Advent“ ist und am 16. Januar 2016 der Aufhauser Feuerwehrball, der einzige in der Großgemeinde Eichendorf, stattfindet. Im September 2016 plane die Feuerwehr wieder einen Zwei-Tages-Ausflug.

 

Der Bürgermeister Max Schadenfroh verband sein Grußwort wieder mit einer kleinen Bürgerversammlung und gratulierte allen Geehrten, besonders Heinz Stoppa zur Ernennung zum Ehrenmitglied. Die „Ehrenamtsmedallie“ der Gemeinde soll zum Engagement und zur Mitarbeit animieren, meinte Gemeindeoberhaupt. Er ging unter anderem noch auf die Erschließung des Leonhart-Geländes als Baugebiet ein, das nun fertig ist und sagte, dass schon mehrere Grundstücke verkauft wurden. Anschließend lud er alle Anwesenden zu Bürgerversammlung am Sonntag, 22. November in Adldorf ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.