Ausflug nach Villach – Ossiachersee

Ausflug2018Am Wochende, 22.+23. September 2018, führte der Jahresausflug der Feuerwehr Aufhausen nach Villach und zum Ossiachersee. Bereits um 5:15 Uhr in der Früh ging es per Bus los. Gegen 8 Uhr machte man in Eben einen Zwischenstopp zum Frühstücken. Kurz nach 10 Uhr traf

man dann in Villach ein. Hier wurde zuerst das Stadtmuseum aufgesucht. Mit 2 Führern wurde hier die Sonderausstellung „Zimmer frei“ besichtigt. Diese zeigte die Anfänge des Tourismus in der Region und auch die Einschränkungen die sich dadurch für die einheimische Bevölkerung ergeben. Nach dem Museumsbesuch war freie Zeit in der Stadt eingeplant. Diese nutzten einige um die 240 Stufen zur Türmerwohnung im 94 Meter hohen Stadtpfarrturm zu erklimmen. Von hier aus hatte man einen tollen Überblick über die Stadt und auf die Karawanken.

Nach der Mittagspause ging es mit dem Bus nach Annenheim zum Schiffsanleger. Von hier schipperte man in einer einstündigen „Kreuzfahrt“ nach Ossiach. Leider zeigte sich das Wetter nicht von der besten Seite und so vermieste der Nieselregen den Aufenthalt auf dem Sonnendeck.

Nach der Ankunft in Ossiach ging es mit dem Bus wieder zurück nach Villach. Hier wurde die Reisegruppe von 2 Stadtführern empfangen. In einem eineinhalbstündigen Rundgang durch die Altstadt erfuhr man viel Wissenswertes über die Stadt und auch was der Schottische Kilt mit einem Kittel gemein hat. Ebenso fand man viele Gemeinsamkeiten zwischen den Bayern und den Kärntner heraus. Leider so der Stadtführer wurde die Altstadt nach dem 2. Weltkrieg nicht mehr in ihrer alten Pracht aufgebaut uns so konnte man das ursprüngliche Aussehen nur an einigen Häuser, unter anderem dem Paracelsus-Haus erahnen. In diesem wuchs der schweizerisch-österreichische Arzt auf.

Nach diesem Rundgang ging es mit dem Bus dann ins Hotel nach Ossiach. Hier konnte man vor dem gemeinsamen Abendessen noch die Stiftskirche besichtigen. Das Innere der Kirche ist reich mit Stuckaturen verziert und an den stuckfreien Flächen des Gewölbes finden sich große Fresken. Der reich verzierte Hochaltar stammt aus dem späten 17. Jahrhundert.

Am Sonntag machte man sich, nach einem ausgiebigen Frühstück, auf zur Burg Landskron. Hier wurde als erstes der Affenberg besucht. Mit einem Führer wurde das 40.000 m² große Freigehege der ca. 160 Japanmakaken durchstreift. Dieser erzählte den Besuchern wie dieser Freilandzoo entstand und stellte auch einige der ranghohen Affen vor. Ebenso erläuterte er die Biologie der Affen und deren kulturelles zusammenleben. An einer Station mit Intelligenzspielen wurde die Lernfähigkeit der Primaten vorgeführt.

Im weiteren Verlauf machten sich die Feuerwehrler auf den Weg zur Burg. Dort war eine Teilnahme an der Adlerflugshow gebucht. In dieser beeindruckenden Vorführung wurden den Besuchern zahlreiche Greifvögel und deren Jagverhalten vorgestellt und teilweise vorgeführt. Besonders beindruckend war dabei ein Steinadler, der aus großer Höhe innerhalb einigen Sekunden eine Fuchsattrappe erkannte und diese im Sturzflug „erlegte“.

Nach diesem Programmpunkt hatte man Zeit zum Mittagessen auf der Burgterrasse. Hierbei konnte man den herrlichen Ausblick über den Ossiachersee, Villach und die Alpen und Karawanken genießen. Nach dem Essen fuhr man mit dem Bus los in Richtung Heimat. Nach einer Stunde Fahrt machte man beim Porschemuseum in Gmünd einen Zwischenstopp. Mit einem Dokumentarfilm wurde man auf den Besuch im Museum eingestimmt und konnte dann zahlreiche, teils sehr seltene, Fahrzeuge des Sportwagenbauers bestaunen. Am Bus wurde derweil alles für den Nachmittagskaffee vorbereitet, was von den Ausflüglern gerne angenommen wurde. Nach einer Einkehrpause nahe Tittmoning kam man gegen 21 Uhr wieder wohlbehalten in Aufhausen an. Der 2. Vorstand der Feuerwehr bedankte sich bei der 1. Vorsitzenden Gabriele Renner für die Planung und Reiseleitung des Ausflugs mit einem Präsent und auch die Ausflügler bedankten sich mit Applaus. Man war sich einig, dass es wieder ein gelungener Ausflug war und einige fragten schon nach dem Reiseziel im nächsten Jahr.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>